TOFD

ZfP Mahr

TOFD

Definition – Time of Flight Diffraction (TOFD)

Die TOFD-Prüfung (Time of Flight Diffraction) ist ein Spezialultraschallprüfverfahren und gehört zu den akustischen Prüfverfahren. Bei der TOFD-Prüfung wir nicht wie bei einer herkömmlichen Ultraschallprüfung auf Reflexionen von Ungänzen (Fehlern) geachtet, sonder auf die durch Ungänzen hervorgerufenen Kugelwellen. Diese Nutzung Kugelwellen ist dafür verantwortlich das es zu einer sehr ähnlichen Fehlerauffindbarkeit wie bei der Röntgenprüfung kommt.   Ein weiterer großer Unterschied besteht darin, dass immer mit mindestens zwei zueinander ausgerichteten SE-Prüfköpfen (Sender/Empfänger) in einem definierten Abstand verwendet werden und parallel zur Schweißnahtrichtung gescannt wird.

Somit ist es möglich das Volumen einer Schweißnaht in einem bis drei Scan’s (dies ist Wanddicken abhängig) zu prüfen. Dadurch ergibt sich eine doch sehr große Zeitersparnis im Vergleich zu einer herkömmlichen manuellen Ultraschall- oder Röntgenprüfung, weiters fallen die strahlenschutztechnischen Sicherheitsvorschriften völlig weg.

Wie bei jedem Prüfverfahren gibt es auch bei der TOFD-Prüfung Nachteile und Grenzen des Verfahrens. So ist es z.B. zu empfehlen Queranzeigen oder zur Oberfläche nahe Ungänzen mit einem anderen Ultraschallsystem gezielt zu suchen, da dies nur bedingt bzw. fast gar nicht mit TOFD möglich ist. Eine weitere Einschränkung besteht darin, dass nicht alle Schweißnahtgeometrien und verarbeitete Werkstoffe geprüft werden können. Ebenso ist zu beachten dass die Schweißnaht- und Prüfflächenvorbereitung sehr gründlich erfolgen muss.

Print Friendly